Tausende von Schülern sind Stress und Angst ausgesetzt, wenn sie sich dem Abitur nähern. Wenn jedoch Stress in einer kleinen Dosis stimulierend wirkt, kann er sich, wenn er zu groß ist, als leistungsschädlich erweisen. Einige Sophro-Tipps, die Teenagern helfen, ihre Gefühle am D-Day besser zu beherrschen

Die Auswirkung von Stress auf das Gehirn

Obwohl Stress zur Zeit von Bac ein klassisches Phänomen ist, kann er sich sowohl auf die Leistung als auch auf das Wohlbefinden von Schülern auswirken. Der Jugendliche, der sich mental auf die Möglichkeit eines Versagens vorbereitet, sagt dem Gehirn, dass es eine potenzielle Bedrohung gibt, die eine Kettenreaktion im Körper verursacht.

Catherine Aliotta, Sophrologin und Autorin von Praktisches Handbuch Sophrologie und Adoleszenz entschlüsselt: „Es wird immer mehr von Leistungsangst gesprochen. Ein Phänomen, das Schülerinnen und Schüler stark betrifft, wenn sie starken Druck ausüben, um ihre Prüfungen zu bestehen. Das Stresshormon, das im Gehirn produziert wird, geht in hohen Dosen, hemmt die Lernfähigkeit und verhindert, dass Informationen richtig aufgenommen werden. Am D-Day kann dieser Stress dazu führen, dass der Schüler alle Mittel verliert und schwerwiegende Folgen für sein Selbstbewusstsein nach sich zieht. Es ist daher sehr wichtig zu lernen, wie man so schnell wie möglich damit umgeht, insbesondere wenn der Student eine höhere Ausbildung plant. „

Werbung

Stressbewältigung kann erlernt werden

Dem Fachmann zufolge ist es ein Lernprozess, zu wissen, wie man mit Stress umgeht: „Durch die Beherrschung bestimmter Atem- oder Visualisierungstechniken können Jugendliche Stress vorbeugen oder seine Auswirkungen verringern, wenn er einsetzt.“ Nur, erklärt sie, muss man sich vorbereiten können, zum Beispiel bei Sophrologie-Sitzungen: „Das Ziel wird es sein, die Werkzeuge, die der Sophrologe zwischen den einzelnen Sitzungen sieht, umzusetzen, sobald der Jugendliche beispielsweise bei Überarbeitungen mit einem Höchstmaß an Stress konfrontiert wird. „

Eine praktische Übung für den D-Day

Um zu vermeiden, dass es am D-Day zu einem Stressmaximum kommt, empfiehlt der Sophrologe Schülern, vor dem Test an der Bauchatmung zu arbeiten Thorax. Ein Mechanismus, der die Besonderheit hat, schnell und auf natürliche Weise eine große Menge an Sauerstoff in den Körper zu bringen und die Herzfrequenz zu beschleunigen. Diese Art des Atmens kann jedoch die schädlichen Auswirkungen von Stress wie Herzklopfen oder Schwindel verstärken.

Ihrer Meinung nach ist es daher besser, eine weichere Atmung wie die Bauchatmung zu bevorzugen, während man versucht, den Bauch wie einen Ballon aufzublasen. Diese Technik hat auch den Vorteil, dass sie vor anderen Schülern unbemerkt bleibt. Um die wohltuenden Wirkungen zu betonen, kann sich der gestresste Gymnasiast vorstellen, nach Ablauf der Zeit Ruhe zu schaffen und sie über seinen Körper zu verteilen. Bis Sie die gewünschte Ruhe spüren.

Die Sophrologin Catherine Aliotta gibt regelmäßig wertvolle Ratschläge in Zeitschriften, die Sie bei ihr finden können Blog. Der Spezialist ist auch Direktor von das Sophrology Training Institute und Präsident der Syndical Chamber of Sophrology.

Sehen Sie sich auch das Interview von Catherine Aliotta auf CNews an:

catherine aliotta interview cnews